Internetführerschein

Alle Schüler der 3. und 4. Jahrgangsstufe erhalten im Lauf des Schuljahres die Möglichkeit, im Rahmen eines Selbstlernkurses den Internetführerschein zu machen. Die Kinder lernen in unserem Computerraum Schritt für Schritt die Grundlagen für das sichere Surfen im Netz. Herzstück des Internetführerscheins bilden die interaktiven Lernmodule der Lernplattform „Internet-ABC“. Die vertonten Module vermitteln spielerisch das Basiswissen darüber, wie das Netz funktioniert, was es für Möglichkeiten bietet und wie man sich sicher im Netz bewegt. Mit jedem Modul lässt sich spielerisch ein Schwerpunktthema, wie z. B. Suchmaschinen, Datenschutz, Chat oder Soziale Netzwerke erarbeiten. Abwechslungsreiche Übungen, Rätsel und Spiele vermitteln die komplexen Inhalte kindgerecht und vertiefen das Erlernte. Die Module sind so konzipiert, dass Kinder mit ihnen selbstständig Wissen erarbeiten können. Das erarbeitete Wissen aus den Lernmodulen können die Kinder anschließend beim Surfschein zu testen. Wer das das Quiz erfolgreich durchläuft ist fit fürs Netz und erhält den Internetführerschein. Gleichzeitig zeigt der Surfschein auch, wo ggf. noch Wissenslücken bestehen.
Stolz zeigen die Schüler ihren Surfschein:

 

Im Anschluss an den Internetführerschein wird ein Rechercheprojekt durchgeführt. Hierbei kommt ein an der Schule entwickeltes Rechercheplakat zum Einsatz. Die Kinder lernen die Suchmaschinen „Blinde Kuh“, „Frag Finn“ und „Helles Köpfchen“ kennen, erarbeiten die Unterschiede in den Suchergebnissen und vergleichen diese mit „Google“.

 
Stefan Krieger 24 January 2018